Nordische on Tour

Freizeit mit nordischen Hunden


Backen, kochen, braten, grillen.... hier können unseren "schnellen, leckeren Rezepte" für den Campingurlaub veröffentlicht werden.

Tradidionsgerichte: wie z.B. Knoblauchkartoffeln, Stockbrotteig, ...

 

Auf unserer Adventswanderung bot Sonja vegane Frikadellen an. Sie waren sehr lecker. Daher sendete uns Sonja nun das Rezept:

Vegane Frikadellen

Zutaten

200 g Linsen, (am Vorteig einweichen)
100 g Zwiebel
100 g Lauch
100 g Möhren
100 g Champignons
4 EL Mehl, - Typ 1050
1 TL Curry Pulver
etwas Salz und Pfeffer
etwas Kräuter
extra Olivenöl, zum Braten
1 Prise Chilipulver
Zubereitung in ca. 30 Minuten:

Vorbereitung: Linsen über Nacht einweichen.

 

Am Tag der Zubereitung:
Zwiebeln, Lauch, Möhren, Pilze und Kräuter grob zerschneiden. Mit den abgetropften Linsen, Salz, Pfeffer, Curry, Chili pürieren. 1050er Mehl hinzu fügen. Zur Festigung der klebrigen Masse entsprechend Mehl verwenden. Mit einem Esslöffel die Masse abstechen, formen und die "Röstis" dann in Olivenöl ausbacken. Die Masse fällt trotz der Fleischfreiheit nicht auseinander. Guten Appetit!

 

-----------------------------------------------------------------

 

Stockbrot nach Art "Nordische on Tour"

 

500g Mehl (bevorzugt 550er)

1 Pkt. Trockenhefe

2 Tassen lauwarmes Wasser

4 Eßl. Olivenöl

1 Teel. Salz


 

Alles gut miteinander vermischen und mindestens 1 Std. an einem warmen Ort gehen lassen. Danach nochmals gut durchkneten und wieder gehen lassen, bis sich der Teig deutlich vergrößert hat. Nun ist er fertig.

 

Zum Backen über dem Feuer benötigt man einen  auf einer Seite angespitzten Stock (bevorgt vom Haselnussbaum).

Man nehme eine Hand voll Teig und forme sie durch reiben des Teigs zwischen den beiden Handflächen zu einer länglichen "Wurst".

Dann drückt man diese längliche "Teigwurst" beginnend an der angespitzten Stockspitze in leichten Drehungen um den Stock und drückt diese mit einer Hand gleichmäßig an den Stock an. Somit bleibt diese daran hängen.

Dann den Teig am Stock vorsichtig und langsam über dem Lagerfeuer garen........

Damit er nicht dabei verbrennt, empfiehlt sich ein ständiges Drehen des Stockes, möglichst nicht über Flammen, sondern über glühender Kohle. Ist das Brot aufgegangen und goldbraun, ist es fertig.

Wenn es soweit ist, den Stock vom Feuer entfernen und das Brot einen Moment abkühlen lassen und schließlich das Brot mit einer Hand vom Stock über die Stockspitze abziehen und Genießen. Dazu passen Dipps oder Kräuterbutter.

 

Es gibt natürlich noch weitere geschmackliche Varianten, z. B.

* mit Köse, der in den Teig gebröselt wird

* mit Kräutern (Pizzakräutern)

* Himalaya Salzkruste

etc.